die Geschichte der Fadenmethode

Eine neue sowie minimalinvasive Technik

Interessanterweise gab es gleichzeitig zwei Ärzte, die die Idee hatten, man könnte die klassische Ohranlegeoperation mit dem Aufschneiden und Knorpelbearbeitung durch eine neue, minimalinvasive Technik ersetzen.

Wir schreiben das Jahr 1992. Der HNO-Arzt, M. H. Fritsch in den USA führte die erste Ohranlegeoperation ohne Inzision durch. Er verwendete eine Nahttechnik, die es ermöglichte die Nähte und die Knoten ohne Hautschnitt einzubringen. Vor der Publikation hat er zusätzliche histologische Untersuchungen vorgenommen um abzuklären, ob durch die Nahttechnik mit irgendwelchen Gefahren (z.B. in die Tiefe geratene Hautzellen)  gerechnet werden muss. Er veröffentlichte seine Ergebnisse im Mai 1995 in einer führenden US-HNO-Fachzeitschrift* und nannte die Operationstechnik mit Hinweis auf den nicht erforderlichen Hautschnitt „incisionless“ (inzisions- oder schnitt-freie) Ohranlegung. Bereits in dieser Originalpublikation beschrieb er die revolutionären Vorteile der Methode, die bis heute immer noch bahnbrechende Bedeutung haben:

Im gleichen Jahr hatte auch der israelische plastische Chirurg, I. Peled, den Gedanken mit einer neuen minimalinvasiven Operationstechnik abstehende Ohren zu korrigieren. Er hat im wesentlichen auch die gleiche Technik verwendet und nannte die Methode „knifeless“, also „skalpellfrei“ oder „ohne Skalpell“. Er war von der Methode so angetan, daß er eine Frage als Titel seiner Veröffentlichung wählte: „Wie einfach kann eine Ohrenalegeoperation noch sein?“**

W. Merck, HNO-Arzt übernahm das Verfahren von Fritsch  und Peled und führte die erste Operation in Deutschland 1996 durch. Er benannte die Technik um und vergab dem Verfahren den Namen „Fadenmethode“, was auf die ausschließliche Nahttechnik ohne Schnitt oder Knorpelbearbeitung hinweist. Durch seine Aktivitäten wurde das Verfahren in Europa und weit darüber bekannt. Während unserer Zusammenarbeit wurde die Technik weiter verfeinert und ausgearbeitet. Merck verwendete bei 2 eigenen Publikationen später – ohne Quellenangabe – die ersten 5 (a–e) der folgenden operativen Zeichnungen von Fritsch‘s Originalarbeit: 

Abb. 1

Mit freundlicher Genehmigung von Michael H. Fritsch, MD, FACS, Professor, Indianapolis, IN 4260 USA

Literatur:
*) Michael Fritsch: Incisionless Otoplasty, Laryngoscope 105, May 1995
**) Isaac Peled: Knifeless Otoplasty: How Simple Can It Be? Aesth. Plast. Surg., 19:253-255, 1995

Vereinbaren Sie einen Termin zur kostenlosen Beratung

ABSTEHENDE OHREN

PROMINENT EARS

OREJAS PROMINENTES

OREILLES DÉCOLLÉES

突出的耳朵。

UITSTEKENDE OREN

Dr. med. univ. Istvan Bern
Ohrenkorrektur Konstanz, OKK
Marktstätte 5
78462 Konstanz
Tel.: +49 7531 28 28 610
Fax: +49 7531 28 28 614
Email: info@ohrenkorrektur.eu
www.ohrenkorrektur-konstanz.eu

Behandlungsablauf

©2020 Dr. med. univ. Istvan Bern